Wie lädt  man einen 500 kilo schweren Taufstein ab? Sehr, sehr vorsichtig.

OBERNKIRCHEN. Erneut ist er auf Wanderschaft gegangen, für den ,,ErlebnisRaum Taufe“ wurde der Taufstein aus der Hülseder St.-Aegidien-Kirche jetzt in die Bergstadt geschickt und in der Stiftskirche aufgebaut. Das vermutlich aus dem 15. Jahrhundert stammende Kunstwerk hat eine Höhe von gut einem Meter und einen Durchmesser von 95 Zentimetern. Der von Ranken und Ornamenten umgebene Bottich fasst rund 100 Liter, er ist mit wunderschönen gotischen Ornamenten verziert. Die Größe war für Taufbecken jener Zeit nicht unüblich: In ihm wurde regelmäßig Wasser für sakrale Handlungen geweiht. Die Skulptur besteht aus einem Natursteinfuß und einem Aufsatz. Beide Teile sind etwa 250 Kilogramm schwer.
Schon beim Luther-Jubiläum war der Taufstein gereist, damals von Hülsede nach
Witttenberg zur dortigen ,,Weltausstellung Reformation 2017″. Denn Dr. Heike Köhler kannte als frühere Seelsorgerin der Gemeinde Karohagen den Taufstein. Als sie später in der Landeskirche das Referat leitete, in dem das Wittenberger Projekt koordiniert und realisiert wurde, erinnerte sie sich an ihn: Weil er aus der gleichen Zeit wie Luther selbst stammte, würde er gut passen, befand sie. Wie sich herausstellte, passte er wirklich gut, und jetzt ist Dr. Köhler Pastorin in Obernkirchen, die sich auf halber Stelle um die Organisation des kommenden ,,ErlebnisRaum “ -Events kümmern wird und noch einmal auf den Taufstein zurückgriff, daher wird er die nächsten Monate in der Bergstadt verbringen.
Dr. Köhler selbst sprach bei  der Taufstein-Anlieferung auf dem Kirchplatz gestern Morgen von einem ,,Herzstück“.

VON FRANK WESTERMANN, SZ vom 22.02.2020

Follow by Email
Instagram